Zu wenig Lehramtsstudenten

Verliert das Lehramtsstudium für berufsbildende Schulen an Attraktivität?

Im Bereich des Lehramts für den Sekundarbereich II (berufliche Fächer) bzw. für berufsbildende Schulen kann der Einstellungsbedarf bis 2020 bundesweit nur zu etwa 79 % gedeckt werden,

so eine Prognoserechnung der KMK aus dem Jahr 2011. Demnach würden jährlich bundesweit ca. 700 Lehrkräfte an den Schulen fehlen. Anhand der vorliegenden Daten ist im zu­rückliegenden Wintersemester ein Rückgang in den Studierendenzahlen zu verzeichnen.

Wie auch in den letzten Jahren stellt die Fachrichtung Wirt­schaft und Verwaltung den Hauptteil sowohl der Studienanfänger als auch der insgesamt Studierenden, was unter anderem in der hohen Zahl an Studienstandorten, die diese Fachrichtung anbieten, begründet ist. Trotzdem sind in die­sem Bereich die Zahlen am stärksten rückläufig, während sie in den personenorientierten Fachrichtungen nur leicht sanken und in den gegenstandsorientierten Fachrichtungen sogar etwas stiegen.

Laut der oben erwähnten Prognoserechnung der KMK bis 2020 werden die fächerspezifischen Bedarfe für die Lehr­ämter des Sekundarbereichs II (berufliche Fächer) bzw. für die berufsbildenden Schulen bundesweit hoch einge­schätzt. Dabei wird ein besonders hoher Bedarf in den be­ruflichen Fachrichtungen Metall-, Elektro- und Fahrzeug­technik sowie auch für allgemeinbildende Fächer wie Fremdsprachen und Mathematik prognostiziert.

Die umfassende Reform der Lehrerbildung in den einzelnen Bundesländern hat die einzelnen Systeme nicht wirklich vergleichbarer gemacht. Die landesrechtlichen Regelungen der Lehrerausbildung weisen starke Unter­schiede in den einzelnen Studiengangkonzeptionen auf. Selbst die Anerkennung der verschiedenen Bachelorabschlüsse bei Studienortwechsel kann aufgrund unterschiedlicher Gewichtung von Studieninhalten und uneinheitlicher Bezeichnung beruflicher Fachrichtungen der einzelnen Standorte mit großen Schwierigkeiten verbunden sein.

Die Orientierung und Entscheidung zum Lehramtsstudium muss also für potenzielle Studieninteressenten einfacher gestaltet werden, damit Auflagen, Standortunterschiede und unklare Regelungen nicht von der Aufnahme eines Lehr­amtsstudiums abschrecken. Um hier zu unterstützen, hat der Bundesverband der Lehrerinnen und Lehrer an berufli­chen Schulen (BLBS) in Zusammenarbeit mit dem Bundes­verband der Lehrerinnen und Lehrer an Wirtschaftsschulen (VLW) an der Einrichtung einer interaktiven Übersicht über wichtige relevante Fragen im Zusammenhang mit der Leh­rerbildung mitgewirkt http://www.dbb.de/teaserdetail/artikel/dbb-wegweiser-fuer-angehende-lehrkraefte.html

von Andreas Seidel, Wibke Böttcher, Silke Tettenborn

Der ausführliche Bericht ist in der Zeitschrift „Die Berufsbildende Schule“ (BbSch) 64 (2012) 7/8, S. 217ff veröffentlicht.